Logo de l'OEP
Logo de l'OEP

Welches Englisch werden wir nach dem Brexit sprechen? Vielleicht das lustige “Eurish”, das man jetzt schon in Brüssel spricht? Avec le Brexit, le “bad english” sera la norme en Europe


Mis à jour : 11 Fév 2020

Von Nadja Schlüter, Jetzt 17.01.2020

Wenn eine Dienstreise ansteht, sagen Mitarbeiter*innen der EU gerne: „I go on a mission.“ Ihre britischen Kolleg*innen schmunzeln dann. Für sie klingt es, als habe der oder die andere umgeschult und sei jetzt Geheimagent*in. Eine Dienstreise ist im Englischen eigentlich ein „official trip“, oder man sagt einfach: „I go to Stockholm for work.“ „On a mission“ ist höchstens James Bond.

„Mission“ ist einer von knapp 130 Begriffen, die Jeremy Gardner, ein britischer Mitarbeiter des Europäischen Rechnungshofs, vor einigen Jahren gesammelt und als „Misused English words and expressions in EU publications“ veröffentlicht hat. Weil das Englisch, das in den EU-Institutionen verwendet werde, häufig einer Erklärung bedarf, damit auch Außenstehende (und darunter auch die, deren Muttersprache Englisch ist) verstehen, was gemeint sei. 

In dem knapp 60-seitigen Dokument finden sich viele interessante, absurde und lustige Beispiele, in denen Begriffe aus anderen Sprachen wörtlich übersetzt oder neu geprägt wurden, oder sich falsche Grammatik eingeschliffen hat: „enterprise“ für „Unternehmen“; „eventually“ für „wahrscheinlich“; „homogenise“ für einen Prozess der Angleichung (eigentlich, so beschreibt Gardner es, „a rather unusual word in English and most commonly used with reference to milk“); „third country“ für „Drittland“, also ein Land außerhalb der EU; oder Substantive in der Mehrzahl, die im Englischen eigentlich keinen Plural haben („actions“). 

 Englisch ist oft der kleinste gemeinsame Nenner, um sich ohne Dolmetscher*in verständigen zu können

Mehr

Version française dans le Courrier international

Et si le Brexit était l’occasion pour les Européens d’inventer un nouveau langage inspiré de l’anglais, une variante de la langue de Shakespeare parlée uniquement dans l’UE avec sa propre grammaire et ses propres expressions idiomatiques ?

À la veille d’un déplacement professionnel, les fonctionnaires européens disent souvent : “I go on a mission” [je pars en mission], ce qui ne manque pas de faire sourire leurs collègues britanniques. Pour eux, c’est comme si le ou la fonctionnaire en question avait changé de métier pour devenir agent secret. En anglais, “déplacement professionnel” se dit “official trip”. Sinon, on peut dire tout simplement : “I go to Stockholm for work” [je vais à Stockholm pour le travail]. Être “on a mission”, c’est bon pour James Bond.

“Mission” est l’un des quelque 130 termes que Jeremy Gardner, fonctionnaire britannique à la Cour des comptes européenne, a recensés voilà quelques années dans un document intitulé Misused English words and expressions in EU publications [les mésusages de l’anglais dans les publications de l’Union européenne]. Parce que l’anglais parlé dans les institutions européennes nécessite souvent une explication afin que les personnes extérieures (y compris celles dont l’anglais est la langue maternelle) comprennent de quoi il retourne.

L’“eurish”, la lingua franca de l’Europe

Lire l'article